Kenne Dein Handwerkszeug

Über die Jahre habe ich immer wieder Softwerker erlebt, die ihr Handwerkszeug mal mehr, mal weniger beherrschen. Mit Handwerkszeug meine ich dabei nicht unbedingt die Design-Prinzipien und -Patterns, die uns guten Code schreiben lassen. Vielmehr meine ich hier die Werkzeuge, die uns all das ermöglichen. Wieso ist das so wichtig? Vielleicht hilft uns dabei eine Analogie weiter.

Kenne Dein Handwerkszeug weiterlesen

Buchtipp: JUnit-Profiwissen

Über die letzten zwölf Jahre habe ich immer mal wieder eine Buchempfehlung in unserem Magazin agile review veröffentlicht. Einige alte Ausgaben sind mittlerweile leider vergriffen. Das heutige Buchreview stammt aus der Ausgabe 2/2013 und befasst sich einmal mit einem eher technischen Thema: JUnit-Profiwissen von Michael Tamm.

Buchtipp: JUnit-Profiwissen weiterlesen

„Wir haben mehr Rollen als Personen, die bei uns angestellt sind.“

In den letzten Jahren spreche ich immer wieder mit Leuten aus den verschiedensten Unternehmen in Deutschland, die alle ein gemeinsames Problem haben: In ihren Unternehmen existieren mehr Rollen als Personen angestellt sind. Ich bin mir unsicher, woher dieser Trend kommt, gehe aus den Konversationen dazu aber immer wieder besorgt heraus.

„Wir haben mehr Rollen als Personen, die bei uns angestellt sind.“ weiterlesen

Buchtipp: Tacit and Explicit Knowledge

Über die letzten zwölf Jahre habe ich immer mal wieder eine Buchempfehlung in unserem Magazin agile review veröffentlicht. Einige alte Ausgaben sind mittlerweile leider vergriffen. Aus dem Grund habe ich mir vorgenommen, ein paar Buchtipps über die kommenden Wochen auf meinem persönlichen Blog noch einmal zu teilen. Heute stelle ich ein Buchreview aus der Ausgabe 2/2012 zu Tacit and Explicit Knowledge von Harry Collins vor.

Buchtipp: Tacit and Explicit Knowledge weiterlesen

Warum maximal 10 Personen im Scrum-Team?

Einige Fragen wiederholen sich in meinen Kursen. In den kommenden Woche werde ich ein paar wiederkehrende Fragen hier einmal aufgreifen und meine quasi Standard-Antworten auf meinem Blog einmal verschriftlichen – nicht weil ich glaube, dass die Fragen damit weggehen, sondern vielmehr, weil ich hoffe, dass meine Perspektiven auf diese wiederkehrenden Fragen dadurch etwas weitere Verbreitung finden als lediglich bei den 10-20 Teilnehmenden in meinen Kursen. Wir beginnen heute mit der Frage, warum im aktuellen Scrum Guide beim Scrum-Team erwähnt wird, dass dieses aus maximal 10 Personen bestehen soll.

Warum maximal 10 Personen im Scrum-Team? weiterlesen

Buchtipp: Specification by Example

Über die letzten zwölf Jahre habe ich immer mal wieder eine Buchempfehlung in unserem Magazin agile review veröffentlicht. Einige alte Ausgaben sind mittlerweile leider vergriffen. Aus dem Grund habe ich mir vorgenommen, ein paar Buchtipps über die kommenden Wochen auf meinem persönlichen Blog noch einmal zu teilen. Heute stelle ich ein Buchreview aus der Ausgabe 1/2012 zu Specificaiton by Example – How successful teams deliver the right software von Gojko Adzic vor.

Buchtipp: Specification by Example weiterlesen

Buchtipp: Perfect Software – and other illusions about testing

Über die letzten zwölf Jahre habe ich immer mal wieder eine Buchempfehlung in unserem Magazin agile review veröffentlicht. Einige alte Ausgaben sind mittlerweile leider vergriffen. Aus dem Grund habe ich mir vorgenommen, ein paar Buchtipps über die kommenden Wochen auf meinem persönlichen Blog noch einmal zu teilen. Den Einstieg macht eine Empfehlung aus der Ausgabe 1/2011 zu Perfect Software – and other illusions about testing von Gerald M. Weinberg, der leider vor vier Jahren verstorben ist.

Buchtipp: Perfect Software – and other illusions about testing weiterlesen

Ruhe in Frieden Markus Gärtner

Just to make it clear to anyone reading this online, I’m alive and well. Another person with the same name as mine just died, and I would like to avoid any misunderstandings, especially from my international audience.

Ende letzter Woche habe ich erfahren, dass mein Namenskollege offenbar verstorben ist. Die sonstigen pietätlosen Kommentare verkneife ich mir, wünsche dem Chefredakteur Markus Gärtner seine verdiente Ruhe und bekunde seiner Familie meine aufrichtige Kondolenz.